DIY

Stempel selber machen und damit Geschirrtücher bedrucken

Stempel selber zu machen stand sehr lange ganz oben auf meiner DIY Liste und nun habe ich mir endlich die Materialien besorgt und direkt losgelegt. Ich habe mich dafür entschieden, meine Stempel mit Schnitzwerkzeug und einem Stempelgummi zu fertigen. Hier braucht es zwar mehr und teureres Material, doch aus meiner Sicht lohnt sich die Investition. Alternativ kann man Stempel auch recht einfach aus Moosgummi ausschneiden und diesen auf einem Stempelblock, z. B. aus Holz befestigen. Die geschnitzten Stempel sind aber langlebiger und mit etwas Übung können auch kleinste Details in die Stempel eingearbeitet werden. Das ist für mich die nächste Herausforderung ;).

Tatsächlich war ich, als ich mit dem Stempel schnitzen losgelegt habe, erst etwas frustriert, aber mit etwas Übung und noch ein paar Tipps kamen schließlich drei schöne Stempel heraus. Mit diesen habe ich für unseren Haushalt neue Geschirrtücher bedruckt und bin super zufrieden mit dem Ergebnis. Nun aber zur Anleitung, wie ihr Stempel schnitzen könnt und ein paar Tipps für Anfänger, die mir sehr geholfen haben.

Textilien stempeln drucken gestalten

Materialien:
Schnitzwerkzeug für Stempelgummi*
Stempelgummi*
Schneideunterlage*
Transparentpapier*

Zunächst sucht ihr euch ein Motiv aus oder malt direkt etwas selbst. Ich bin ja nach wie vor ein begeisterter Pinterest Nutzer und lasse mich daher hier gerne inspirieren. (Folgt uns doch auch unbedingt auf Pinterest, falls ihr es noch nicht tut 😉.) Das Motiv zeichnet ihr dann entweder direkt auf den Stempelgummi oder ihr zeichnet es zunächst auf ein Stück Transparentpapier. Anschließend kann das Motiv von dem Transparentpapier auf den Stempelgummi übertragen werden, in dem ihr die beschriebene Seite auf den Gummi drückt und mit einem kleinen Löffel darüber reibt. Wichtig ist auch, sich zu entscheiden, welche Teile des Stempels gedruckt werden sollen und welche weiß bleiben sollen. Es empfiehlt sich die gedruckten Stellen komplett mit Bleistift auszumalen. Verwendet am besten einen weichen Bleibstift*, z. B. mit Härte 2B, dann funktioniert das Übertragen des Motivs besser.

Stempel schnitzen

Ich bin dann erstmal mit dem Cutter aus dem Schnitzwerkzeug um das gesamte Motiv gefahren. Bei Rundungen ist es einfacher den Stempelgummi zu drehen und weniger das Werkzeug. Das Drehen funktioniert besonders gut, wenn ihr euren Stempelgummi auf das Transparentpapier legt. Bei mir waren die Rundungen anfangs sehr eckig, aber auch das wird besser, wenn man mit dem Schnitzwerkzeug vertrauter wird ;). Und nun habe ich nach und nach erst mit dem kleinen Werkzeug und dann mit den etwas gröberen alle Gummireste entfernt. Prinzipiell gilt: Immer vom Körper wegschnitzen und nicht die Finger als „Stopp“ verwenden. Das Werkzeug ist wirklich sehr scharf ;). Große freie Flächen am Rand schneidet man am besten mit dem Cutter komplett weg.

Ist das passiert, kann man auch schon Probedrucken. Hierfür habe ich erstmal ein normales Stempelkissen genommen und dieses auf den Sempel gedruckt. Überschüssiges Material kann so erkannt und noch entfernt werden. Bei mir waren das immer nochmal einige Runden, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war.

Stempel selber machen

Meine Stempel habe ich bisher nicht auf einem Stempelblock* befestigt, wie es ihn auch zu kaufen gibt. Zum Einen hat das Stempeln auch ohne Stempelblock super funktioniert und die Stempel lassen sich so einfach unter dem Wasserhahn abwaschen.

Wenn die Stempel fertig sind, kommt der spannende und aufregende Teil: Das Bedrucken :).

Materialien:
– Textilien eurer Wahl, z. B. Geschirrtücher *, T-Shirts, Stoffbeutel
Stoffmalfarbe
– Runde Pinsel

Bei der Stoffmalfarbe gibt es unterschiedliche Anbieter. Ich hatte bereits eine Farbe von Javana daheim, die habe ich euch auch oben verlinkt. Die Farbe war bei mir sehr flüßig und ließ sich gut auftragen, allerdings ist sie beim Probedrucken der Schildkröte ziemlich verwischt, weswegen ich froh war, dass ich noch eine andere Farbe von Marabu bestellt hatte. Diese ist wesentlich zähflüßiger und damit besser geeignet, um filigranere Motive zu drucken. Allerdings glaube ich auch, dass das ein bisschen von Farbton zu Farbton unterschiedlich ist. Habt ihr damit schon Erfahrungen gemacht?

Geschirrtücher individuell stempeln

Das Bedrucken der Geschirrtücher ging dann ganz schnell. Zunächst habe ich die Geschirrtücher natürlich gewaschen und gebügelt. Geht es euch auch so, dass ihr das Bügeleisen öfter zum Basteln verwendet, als wirklich Kleidung zu bügeln :D? So kann man auf jeden Fall vermeiden, dass der Stoff beim ersten Waschen eingeht oder Falten das Motiv stören. Bei meinem Walmotiv habe ich mich noch nicht getraut, für die Wellen beide Farbtöne zu verwenden, bei der Schildkröte war ich dann schon etwas mutiger ;). Dafür habe ich immer zunächst etwas grün auf den Stempel aufgetragen und dann mit der blauen Farbe gemischt. Das gibt einen wirklich sehr schönen Effekt. Ein runder Pinsel eignet sich für den Farbauftrag besser, da ein Borstenpinsel ein „Muster“ auf dem Stempel hinterlässt. Die Farben mussten anschließend zum Fixieren gebügelt werden und halten beide nun 60° in der Waschmaschine aus. Hier gibt es auch keinen Farbverlust, wie beim natürlichen Färben mit Kurkuma.

Geschirrtücher gestalten

Als nächstes werde ich auf jeden Fall mein Geschenkpapier selbst bedrucken und auch zum Karten gestalten, werde ich den ein oder anderen Stempel schnitzen :).

*Dies ist ein Affiliate Link, d. h. wir bekommen eine kleine Provision, wenn du das Produkt über diesen Link bestellst. Der Preis für dich bleibt der Gleiche.

Beitrag erstellt 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben